Mit dem Institut für Architektur und Medien IAM (Leitung Univ.-Prof. Dr. DI Urs Hirschberg) der Fakultät für Architektur an der TU Graz besteht seit 2013 eine intensive Kooperation, unter anderem wurden im MUWA Ergebnisse von Studierenden der Lehrveranstaltungen des Institutes präsentiert, anlässlich des 2015 eingereichten EU-Projektes "FROEBEL & FOLDING 2020" wurde die Zusammenarbeit weitergeführt. Weitere Projekte sind geplant, so wird in Herbst 2016 eine Ausstellung von GEFALTETETEN RAUM-STRUKTUREN im MUWA Hauptgeschoß präsentiert werden.

 

Informationen über das Institut für Architektur und Medien finden Sie auf https://iam.tugraz.at/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DER GEFALTETE RAUM  2.0

 

Die Ausstellung DER GEFALTETE RAUM 2.0 in Kooperation mit dem Institut für Architektur und Medien der TU Graz wird aktuell im Hauptgeschoß des Museums der Wahrnehmung bis 24. März 2017 gezeigt.

 

Zu Ihrer Eintrittskarte erhalten Sie ab sofort das Begleitheft zur Ausstellung mit Fotos und der Eröffnungsrede von Institutsleiter Univ-Prof. Dr. URS HIRSCHBERG, der zum Aspekt der poetisch-ästhetischen Dimension der Mathematik, Wissenschaft und Technik Stellung nahm, einen Einblick in die Lehrveranstaltung "Entwerfen spezialisierter Themen" des Instituts bot und auf die bereits erfolgten vier kleineren Ausstellungen im MUWA verwies.

 

Unter der Leitung von Ass.-Prof. DI Dr. MILENA STAVRIC wurden von Studierenden gefaltete Raumstrukturen am Computer entwickelt, parametrisiert, mittels Lasercutter ausgeschnitten und schlussendlich händisch gefaltet.

 

Mit der Präsentation der ästhetisch und technisch weiterentwickelten Ergebnisse unterschiedlicher Dimension im Rahmen dieser großen Ausstellung im Museum der Wahrnehmung wird einmal mehr auf die Bedeutung der Schnittstelle zwischen Technologie und manueller Fertigung hingewiesen.


 

ENDPRÄSENTATION IM MUWA

"PARAMETRISCHE FALTUNG"

Mittwoch, 10. Februar 2016,

15:00 Uhr

 

Infolge einer seit 2013 bestehenden Kooperation des Museums der Wahrnehmung MUWA mit dem Institut für Architektur und Medien IAM der Fakultät für Architektur an der TU Graz (https://iam.tugraz.at) wurden am 10. Februar 2016 um 15:00 Uhr im MUWA-Foyer Arbeiten von steirischen SchülerInnen eines Faltworkshops präsentiert.

Im Workshop "Parametrische Faltung" wurden den TeilnehmerInnen von 8. bis 10. Februar von Ass-Prof. Dr. Albert Wiltsche und Ass-Prof. Dr.in Milena Stavric  am Institut für Architektur und Medien die geometrischen Hintergründe zur Papier-Falttechnik erläutert. Nach ersten händischen Faltwerken, konstruieretn die SchülerInnen mit Hilfe eines 3D-CAD-Programms komplexe Faltstrukturen und schließlich wurden die dabei entstehenden Faltmuster mit dem Lasercutter ausgeschnitten. Schlussendlich wurden die Faltmuster händisch in die gewünschte Form gefaltet.

 

Eine kleine Fotogalerie finden Sie auf der folgenden Seite:
https://iam.tugraz.at/milena/WS_%20parametrische%20faltung_2016/index

  


 

"Bau(m)-Bau"

Experimentieren - Variieren - Selektieren - Realisieren

entwickelt von Studierenden der TU Graz Fakultät für Architektur

am Institut für Architektur und Medien

Abb.: Modell Marco Tretnjak

 

Ausstellung von 24. Jänner bis 1. Februar 2016 (verlängert!),

täglich von 13:00 bis 18:00 Uhr, außer Dienstag, bei freiem Eintritt!

 

Workshops zur Ausstellung vormittags und nachmittags,

Anmeldung erbeten unter 0316 / 811599

 

Eröffnung am Samstag, 23. 1. 2016, 18:00 Uhr

Milena Stavric und Florian Schober leiten im WS 2015/2016 die Lehrveranstaltung "Darstellungsmethoden". Mithilfe digitaler Techniken und Lasercutter-Fabrikation setzen Architektur-Studierende kreative Ideen von Elementen eines ihnen zugewiesenen Baumes (Wurzel, Stamm, Rinde, Blatt, etc.) in zwei Schichtmodellen um und gestalten anschließend ein interaktives Designprodukt. Vor dem Hintergrund konkreter und konstruktiver Gestaltung stellen sich die vorliegenden Arbeiten der allgemeinen Diskussion, debattieren die Konkurrenz von freier und digitaler Formgebung und stellen die Auswahlkriterien von direkter Anschauung (z.B. das Blatt) und der Metapher (z.B. die Wäschekluppe) dem Publikum zur Diskussion.

 

Der Pädagoge Friedrich Fröbel (1782-1852) über die Erforschung von Naturformen: "Unter allen Naturgegenständen erscheinen in dieser Beziehung keine wahrer und klarer, vollständiger und doch einfacher, als, wegen ihrer stillen Sinnigkeit und der klaren Darlegung ihres innern Lebens, die Gewächse, die Pflanzen und besonders die Bäume,..." / "...kann die Natur auch ihrer Form und ihren zahllosen Formen und Gestalten nach, in denen sie erscheint, angeschaut, erkannt und eingesehen werden, ihren lebendigen, innern Wechselbeziehungen und Steigerungen nach durchschaut und eingesehen, sowie ihrem äußeren Verhalten und ihren Ableitungen nach erkannt werden."

 

 

Workshop

BAU(M)BAU

                                 

 

Für Gruppen (ab 8 Jahren) wurde ein einstündiger kostenfreier Workshop angeboten, der Einblick in die Lehrveranstaltung und den Rundgang durch die Ausstellung bot. Im Anschluss konnten die TeilnehmerInnen durch Übereinanderschichtung ein dreidimensionales Modell aus mehreren, vorgebenen Grundformen in Rahmen und in zwei Farben zusammenstellen und mitnehmen.
Termin-Möglichkeiten von 25. Jänner bis 1. Februar 2016 vormittags und nachmittags nach telefonischer Anmeldung unter 0316/811599!                        
                            

Bilder zur Ausstellung BAU(M)BAU

 

 

 

 

 

Institutsleiter Univ-Prof. Dr. URS HIRSCHBERG hält die Eröffnungsrede am 23. Jänner 2016

 

MICHAELA REICHART berichtet über die Ausstellung BAU(M)BAU

in der Kronenzeitung vom 29. 1. 2016