Kunstausstellung

BRANKO LENART "Hand:Work"

 

-> save the date:

 

Der Künstler BRANKO LENART führt durch seine Ausstellung

am Mittwoch, 18.7.2018,

15:00 Uhr !

 

 

Kunstausstellung

BRANKO LENART "Hand:Work"

 

© BRANKO LENART "I press the button, I do the rest"

 

Eröffnung: Freitag, 15. Juni 2018, 19.30 Uhr

  • GÜNTHER HOLLER-SCHUSTER: Über das fotografische Werk
  • FRIDO HÜTTER: Zum Fotografen
  • GEORG GRATZER: Spielt für den Musikliebhaber
  • Buchpräsentation "HAND:WORK" (Verlag KEIPER) im Rahmen der Eröffnung
  • Collector's Edition - Buch mit signiertem und nummeriertem Silbergelatine-Abzug, Format 24 x 30 cm, Auflage 25 Exemplare
  • Fest zum 70. Geburtstag des Künstlers am Eröffnungsabend

Ausstellung: 16. 6. - 31. 8. 2018, täglich von 13:00 bis 18:00 Uhr, außer Dienstag

 

Bilder der Vernissage


MEDIENBERICHTE

 

TV-BERICHT IN STEIERMARK HEUTE VON BEATE WITTMANN

Den Bericht zur Ausstellung von BRANKO LENART von Kulturredakteurin BEATE WITTMANN, Kameramann KLAUS IBITZ und MARTIN STEFFENS, Schnitt - ORF STMK - können Sie noch bis einschließlich 23.6.2018 unter folgendem Link ansehen/-hören! https://tvthek.orf.at/…/Ste…/70020/Steiermark-heute/13980028

 

Ausstellungsbericht von MICHAELA REICHART in der Kronenzeitung vom 15. Juni 2018


Branko Lenart © Branko Lenart

Günther Holler-Schuster © Günther Holler-Schuster

Frido Hütter © Gery Wolf

Georg Gratzer© Reinhard Sock

 

 

Anita Keiper / KEIPER Verlag:

"Wir haben im Kunstbuch-Bereich ausschließlich regionale Künstler/innen im Programm, weil es uns ein Anliegen ist, das herausragende Potenzial sichtbar zu machen, das hier in der Region beheimatet ist. Neben Branko Lenart möchte ich Namen wie Herbert Soltys, Renate Krammer oder Alfred Resch nennen, die - neben vielen anderen - in unserem Verlag ein Zuhause gefunden haben. Jede Zusammenarbeit mit einem Künstler, einer Künstlerin ist für uns ein spannendes und bereicherndes Erlebnis, ein Highlight und Eintauchen in eine andere, meist neue Welt. Im Fall von Branko Lenarts „HAND:WORK“

z.B. hat uns die Methode verblüfft, etwas in die Kamera zu halten - wodurch der Fotograf selbst Teil des Motivs wird."

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© BRANKO LENART "Wide Angle"

BRANKO LENART

„HAND:WORK“

 

"Das Streben nach Freiheit und das Streben nach Vergnügen, damit ist alles über meine Kunst gesagt." (MAN RAY)

 

BRANKO LENART zeigt in der Ausstellung im Museum der Wahrnehmung MUWA Arbeiten aus seiner in mehr als 40 Jahren kontinuierlich entwickelten Serie von Fotografien unter dem Titel "HAND:WORK".

 

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung am 15. Juni 2018, dem 70. Geburtstag des Künstlers, präsentiert der Verlag KEIPER das Buch unter dem gleichnamigen Titel mit einem Vorwort von GÜNTHER HOLLER-SCHUSTER:

 

"Die im vorliegenden Buch zusammengefassten Arbeiten von Branko Lenart stammen aus den Jahren 1975 bis 2012. Vieles davon ist aus anderen Zusammenstellungen und anderen Kontexten bekannt, hat plötzlich neue Titel und bringt damit aktuelle inhaltliche Ebenen ein. Die »Hand:Works« sind in hohem Maße konzeptuell, transportieren aber durch dargestellte Personen, Topografien, Texte und die Erinnerung an deren ursprüngliche Sinnzusammenhänge eine gewisse Metaebene, wodurch ein neues Ganzes entsteht. Auffallend bei diesen Arbeiten ist die Methode, etwas in die Kamera zu halten bzw. etwas aus dem Off gleichsam ins Bild zu verlängern. Der Autor steht somit nicht nur hinter der Kamera, sondern wird gleichzeitig als Motiv sichtbar." 

                                                                                Günther Holler-Schuster

 

 

 

BRANKO LENART

„HAND:WORK“

 

"The pursuit of freedom and the pursuit of pleasure - that's all said about my art." (MAN RAY)

 

BRANKO LENART shows in the exhibition in the Museum of Perception works out of his photo series "HAND:WORK" continuously developed in more than 40 years.

 

In the course of the opening on 15th of June 2018, the 70th birthday of the artist, the publisher KEIPER presents the book using the same title with a preface of GÜNTHER HOLLER-SCHUSTER:

 

"This selection from Branko Lenart’s wide-ranging oeuvre presents a collection of art work produced from 1975 to 2012. But even if much of this work is known from other compilations and different contexts, many items suddenly bear new titles, thus introducing current, topical dimensions of content. The »Hand:Works« are largely conceptual, but they project an additional meta-level of meaning through the portrayal of people, topographies, texts, as well as the memories of their original contexts, combining them to form a new whole. A striking feature of these pictures is the method of holding something in view of the camera or of bringing something into the photograph which extends into the periphery, the off, as it were. This allows the photographer to stand behind the camera and, at the same time, become a visible part of the motif."  

Günther Holler-Schuster

 

 

BRANKO LENART BIOGRAFIE

Geboren am 15. 6. 1948 in Ptuj, Slowenien. 1954 Emigration nach Österreich. 1968 Mitglied des Forum Stadtpark, Graz. 1972-1978 Lehramtsstudium in Graz. 1980 Artist-in-Residence am Apeiron Workshops, Millerton, N.Y. Studienaufenthalte in La Rochelle, Arles, Oxford, Rom, Paris, London, USA und Israel. Mitbegründer und Obmann (1994 – 2007) des Artikel-VII-Kulturvereines/Pavelhauses. 2001 Mitarbeit am Projekt Grenz.Räume/Last Journey mit Inge Morath, Wanderausstellung und Buch (Vorwort Arthur Miller), Prestel Verlag 2003. Lehrauftrag für Fotografie an der Höheren Bundeslehranstalt für Kunst und Design, Graz (1979-2007) sowie an der Fachhochschule Joanneum, Graz (1996-2003). Ausstellungsbeteiligungen in Europa und Nordamerika seit 1968, Einzelausstellungen seit 1970. Seit 2013 Verfasser von autobiografischen Textcollagen und Reiseberichten. Arbeitet und genießt das Leben als Grenzgänger zwischen Graz und Piran.

 

Born June 15, 1948 in Ptuj, Slovenia. Emigrated with the family in 1954 to Graz, Austria. 1968: joined of the avantgarde art association Forum Stadtpark, Graz. 1972-1978: conducted teacher training in Graz. 1980: Artist-in-Residence at Apeiron Workshops, Millerton, N. Y. Study visits to La Rochelle, Arles, Oxford, Rome, Paris, London, USA and Israel. Founding member and chairman (1994-2007) of the Artikel-VII-Cultural Society/Pavel House. 2001: cooperated in the Last Journey, with Inge Morath, the creation of a travelling exhibition and a book (preface by Arthur Miller), Prestel Verlag 2003. Teaching assignments for Photography at the College of Art and Design (1979-2007) and at the FH Joanneum University of Applied Sciences (1996-2003), both in Graz. Has taken part in group exhibitions since 1968 in Europe and North America. Individual exhibitions since 1970. Since 2013, the author of autobiographical text collages and travelogues. Works and lives in both Graz and Piran.

 

Monografien - Auswahl/Selected Monographs: Wahr genommen, Otto Müller Verlag, Salzburg 1991. Vitalogy, Neue Galerie, Graz 1998. Kaddisch, Edition Camera Austria, Graz 1998. Light Works, Knjižnica I. Potrča, Ptuj 2002. Augen:Blicke – Schrift:Stücke, Droschl Verlag, Graz 2004. Die Leute von Rachau, Holzhausen Verlag, Wien 2004. Photo:Concept 1965-2005, Fotogalerie Wien, Wien 2005. Piran:Pirano, Arhitekturni muzej, Ljubljana 2008. Vergangen und vergessen – Jüdische Kultur in Slowenien, Pavelhaus, Graz 2009. Styrians, Galerie Marenzi, Leibnitz 2009. Krkavče Istria.Terra, Pavelhaus, Graz 2012. Sguardi sulla Stiria, Provincia di Pordenone, Pordenone 2013. Tito.Che.Icons, National Museum of Montenegro, Cetinje 2014.

 

Sammlungen - Auswahl/Selected Collections: Albertina, Wien. Apeiron Workshops, Millerton, N. Y. Archivio fotografico, Trieste. Arhitekturni muzej, Ljubljana. Bibliothèque Nationale, Paris. Camera Austria, Graz. Centro di Ricerca e Archiviazione della Fotografia, Spilimbergo. Fundació Joan Miró, Barcelona. Kunstforum Bank Austria, Wien. Lentos Kunstmuseum, Linz. Moderna galerija, Ljubljana. Musée d’art contemporain, Skopje. Musée d’art et d’histoire, Fribourg. Musée de la Photographie André Villers, Mougins. Musée Français de la Photographie, Bièvres Musée Réattu, Arles. Museum der Moderne, Salzburg. National Museum of Montenegro, Cetinje. Neue Galerie/Universalmuseum Joanneum, Graz.

 

http://www.brankolenart.com/

 

 

GÜNTHER HOLLER-SCHUSTER, geboren 1963 in Altneudörfl/Steiermark. Studium der Kunstgeschichte und Volkskunde an der Karl-Franzens-Universität Graz. Kurator für Moderne und Gegenwartskunst am Universalmuseum Joanneum (Neue Galerie) in Graz. Mitbegründer der Künstlergruppe G.R.A.M. Lebt meist in Graz.

 

FRIDO HÜTTER, geboren 1950, aufgewachsen in Markt Hartmannsdorf/Steiermark. Universität und Pädagogische Akademie Graz. Medien- und Kulturjournalist bei der Kleinen Zeitung. Autor von Reisereportagen und Essay-Büchern, Moderator, Universitätslektor, Juror und mehrfacher Preisträger. Wohnt in Graz und arbeitet häufig in Wien. Und anderswo.

 

GEORG GRATZER, aus der Steiermark stammender Multiinstrumentalist. Jazzsaxophon-Studium an der Kunstuniversität Graz. Aufenthalte in London und N.Y., Reisen nach Indien, China und Südamerika zur Erweiterung des Holzblasinstrumenten-Spektrums sowie zur Integration traditioneller Volksmusiken in seinen musikalischen Kosmos.