Hier informieren wir Sie über künftige Ausstellungen und Veranstaltungen im MUWA 2020 / 2021

Information about upcoming MUWA exhibitions and events 2020 / 2021

Aufgrund von COVID-19 und der damit einhergehenden Schließung des MUWA von 13.3.2020 bis 19.5.2020 müssen Termine verschoben werden. Wir bitten Sie um Verständnis!

Due to the situation regarding COVID-19 and the closing of MUWA (13.3.-19.5.2020) dates have to be delayed. We ask you for understanding! 


ELISABETH HARNIK entwickelt im Kulturjahr 2020 den

HUMMING ROOM gemeinsam mit JAMILLA BALINT und MILENA STAVRIC vor dem MUWA

 

Die Installation wird am 24.7.2020 virtuell eröffnet! 

The installation will virtuelly opened on 24.07.2020!

 

Im Rahmen des Kulturjahr Graz 2020 entwickelt die Klangkünstlerin ELISABETH HARNIK in Zusammenarbeit mit der Akustikerin JAMILLA BALINT und der Architektin MILENA STAVRIC ein poetisch-sinnliches Klangkunstprojekt zum Thema Natur-Erleben im urbanen Raum und Bienensterben von Mai bis Oktober 2020. Der HUMMING ROOM ist eine begehbare, räumlich-dynamische Konstruktion in Wabenform mit sechs beweglichen, konfigurierbaren Wandelementen, der mit Bienensummen bespielt wird. Ziel des Projektes ist die Vermittlung zwischen naturräumlichen Gegebenheiten, Bevölkerung, Wissenschaft und Klangkunst. Die Rezipient_innen können in einem bestimmten Rahmen frei agieren, die Installation wiederholt begehen und verlassen. Diese Brücke von realer (Klang-)Architektur und virtuellen Hörimpulsen stellt die unmittelbare Umgebung, Räume sowie Zwischenräume in einen Kontext. Die Grenze zwischen urbanen Klängen und Bienensummen verwischt und das Raum-Zeit-Kontinuum soll für einen Moment wie eine unendliche Klanginstallation erscheinen, geformt durch die umgebende Architektur. Nach der letzten Projektphase soll die Wabenstruktur aufgebrochen und sechs einzelne Klangskulpturen sollen im Grazer Raum verteilt und langfristig in Insektenhotels überführt werden.

 

Die Vorbereitungen im Hintergrund für das Projekt laufen weiter und bis zur Eröffnung der Klanginstallation (www.kulturjahr2020.at/projekte/humming-room) im Augarten in unmittelbarer Nähe zum Museum stellt das MUWA die 3 Protagonistinnen dieses Projekts vor.
 

Am Beginn steht die Künstlerin ELISABETH HARNIK, die das Projekt initiiert und in der ersten Besprechung von der Erfahrung erzählt hat, die sie zum "Humming Room" inspiriert und welche sie verschriftlicht hat: „Die Idee zum 'Humming Room' geht zurück auf eine akustisch-sinnliche Erfahrung während einer spätsommerlichen Wanderung im knorrigen Steineichenwald des Osoršćica-Gebirgszugs auf der Insel Lošinj in Kroatien. Den alten, steingesäumten Maultierwegen entlang des Karstrückens folgend kam ich zum verlassenen Dorf Tržić. Es duftete mild nach wilden Kräutern wie Salbei und Thymian und die verfallenen Steinhäuser mit vereinzelten Mauerresten strahlten eine tiefe und zeitlose Ruhe aus. Plötzlich schmiegte sich ein angenehmer durchgehender Klang an mein Ohr, den ich nicht zuordnen konnte. Intuitiv folgte ich dem sanften Klang, näherte mich einer der Steinhausruinen und die Intensität des Klanges wurde merklich stärker. Der Klang führte mich weiter zu einem Raum ohne Decke, dessen verbliebene Steinmauern seine ursprüngliche Funktion nur erahnen ließen. Ich konnte wahrnehmen wie der Klang die Mauersteine umhüllte und diese alten Wände wiederum schienen ihn zu verstärken, was ich durch ein sanftes Vibrieren in meinem Körper spüren konnte. Erst als ich nach oben in den offenen blauen Himmel blickte, bemerkte ich, dass die Mauern mit sattem grünem Efeu bewachsen, und die feinen Blüten über und über voll mit Bienen waren, deren Summklang mich mit Wärme und Wohlgefühl erfüllte. Diese ganzheitliche Hörwahrnehmung begleitete mich seitdem und entwickelte sich in meiner Imagination weiter zur Klanginstallation 'Humming Room', welche als Brücke von realer (Klang) Architektur und virtuellen Hörimpulsen das Alltagsohr aufhorchen lässt und dazu einlädt, die (Zwischen) Räume sowie die unmittelbare Umgebung mit dem ganzen Körper lauschend zu erkunden.“ (Elisabeth Harnik)

 

Das MUWA gibt Ihnen 2020 Kunst in die Hand:

Handsignierte Eintrittskarten
von FALK SCHWALBE
Der für Ende März 2020 geplante Start dieser Aktion war aufgrund von COVID-19 nicht möglich. Den Ersatztermin geben wir rechtzeitig bekannt!

 

Anlässlich des 30jährigen Bestehens des Museums der Wahrnehmung MUWA geben wir Ihnen Kunst zum Sonderpreis in die Hand! Sie kaufen eine Eintrittskarte in Form von handsignierten Karten in limitierter Auflage von FALK SCHWALBE! SCHWALBE studierte Editorial Design an der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle und eröffnete mit seinem Künstlerkollegen HANNES HIRCHE 2013 eine Siebdruckwerkstatt in Leipzig. 2018 stellten die beiden unter dem Künstlerkollektiv RAINBOW analog angefertigte Bandplakate in Siebdrucktechnik im MUWA-Obergeschoß aus: www.muwa.at/archiv-archive/rainbow-2018 www.falkschwalbe.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Poetry-Art-Slam“ – Schülerinnen des Ausbildungszweigs Höhere Lehranstalt für Kultur- und Kongressmanagement der HLW Schrödinger laden ins MUWA!

Der für 17. April 2020 vereinbarte Poetry-Art-Slam wird verschoben!

Poetry-Art-Slam wird wegen COVID-19 verschoben! Poetry-Art-Slam due to COVID-19 will be delayed! 

 

Infos zum neuen Termin der Veranstaltung auch auf https://www.facebook.com/events/782173615639227/

 

www.hlw-schroedinger.at

 

 

Poetry-Art-Slam“ – Schülerinnen des Ausbildungszweigs Höhere Lehranstalt für Kultur- und Kongressmanagement der HLW Schrödinger laden am 17. April 2020 ins MUWA!

 

Yvonne Eibler, Lisa Friedrich, Annalena Hager und Anna-Maria Kurzmann, Schülerinnen des 4HLKa Jahrgangs an der Höheren Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Schrödingerstraße Graz, präsentieren das im Rahmen ihrer Ausbildung selbst konzipierte und organisierte Projekt „Poetry-Art-Slam“.

 

Die Idee dahinter ist, dass die Poetinnen und Poeten ihre Texte auf der Grundlage von Kunstwerken der Künstlerin Florinda Ke Sophie schreiben. Diese Texte werden im Rahmen der Veranstaltung von den Poetinnen und Poeten perfomt. So wird jungen Menschen die Möglichkeit gegeben, sich auf trendige Weise mit zeitgenössischer, bildender Kunst auseinanderzusetzen, so die engagierten Schülerinnen.

 

Die im projektorientierten Unterricht entwickelte Veranstaltung wird von den betreuenden Professorinnen, Frau Direktor Mag. Margareta Petermandl und Frau Mag. Brigitte Schlick, begleitet.

 

Die Veranstaltung ist bei freiem Eintritt zugänglich.


 

Anlässlich 30 Jahre MUWA:

Kopfhörerkonzert mit JOSEF KLAMMER und SEPPO GRÜNDLER

Das für Freitag, 24. April 2020 anberaumte Kopfhörerkonzert wird auf Herbst 2020 verschoben!

 

 

 

Das Kopfhörerkonzert wird wegen COVID-19 verschoben! Due to COVID-19 the Headphone Concert will be delayed!

 

Anlässlich 30 Jahre MUWA:

Kopfhörerkonzert mit JOSEF KLAMMER und SEPPO GRÜNDLER

1988 gaben KLAMMER und GRÜNDLER das erste Kopfhörerkonzert in Österreich. Rein elektronisch wurde damals in die eigens gebaute Kopfhöreranlage gespielt. Zahlreiche weitere folgten, u.a. auch eines 2002 im Museum der Wahrnehmung MUWA.

KLAMMER und GRÜNDLER: "Im Raum zwischen den Ohren spielt sich das Kopfhörerkonzert ab, im Kopf, davor, dahinter, darunter und darüber."


 

ELISABETH HARNIK, 1970 in Graz geboren,  studierte zunächst klassisches Klavier. Später folgte das Kompositionsstudium bei Beat Furrer an der Kunstuniversität Graz. Ihre kompositorischen Aktivitäten führen zu Aufträgen und Aufführungen ihrer Werke in Österreich und darüber hinaus etwa beim Musikprotokoll Graz, beim Festival 4020 Linz, bei den Klangspuren Schwaz, beim Komponistenforum Mittersill, bei Wien Modern, beim Transart Festival Bozen, im Rahmen der Münchner Opern-Festspiele, des Wiener Mozartjahrs, des Haydn Jahrs, der Tage Neuer Musik Graz, der Landgänge Freistadt, des EarFests Duisburg, des Soundings Festivals London,  des Moving Sounds Festivals New York oder am Grazer Opernhaus. Als Improvisationsmusikerin ist sie seit 1996 solo und in Ensembles mit exponierten Vertreter_innen des zeitgenössischen Jazz weltweit auf Festivals zu hören. CD-Veröffentlichungen dokumentieren ihre kompositorische und pianistische Tätigkeit, 2019 erschien eine Portrait CD mit Werken von Elisabeth Harnik in der ORF »Edition Zeitton«. Sie erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen, zuletzt war sie Preisträgerin des SKE Publicity Awards.

Weitere Informationen unter: www.elisabeth-harnik.at

Die ARGE aktuelle kunst in graz feiert 2020 ihr 20jähriges Bestehen!

 

Im MUWA wären wiederum Führungen durch die Kunstausstellung JAROMÍR NOVOTNÝ "SLOW GESTURES" während der Galerientage 8. bis 10. Mai 2020 geplant gewesen!

 

Die Galerientage von aktuelle kunst in graz werden wegen COVID-19 verschoben! Due to COVID-19 Gallery days of contemporary art in graz will be delayed!

 


Die Arbeitsgemeinschaft aktuelle kunst in graz feiert im kommenden Jahr ihr 20jähriges Bestehen. Der jährliche Höhepunkt sind die Galerientage im Frühjahr, die ein dichtes Programm zur zeitgenössischen Kunst in Graz bei freiem Eintritt bieten.

 

Die Galerientage hätten von 8. bis 10. Mai 2020 stattgefunden, ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben, auch unter www.galerientage-graz.at


 

Ausstellung

WOLFGANG KÖRBER

 

Die Ausstellung der Skulpturen von WOLFGANG KÖRBER wird wegen COVID-19 verschoben! Due to COVID-19 the Exhibition of WOLFGANG KÖRBER will be delayed!

 

 

Die Ausstellungseröffnung konstruktiver Kleinplastiken des Architekten, Malers und Bildhauers WOLFGANG KÖRBER www.wolfgang-koerber.de

im MUWA-Obergeschoß wäre für 15. Mai 2020, 19.30 Uhr, geplant gewesen, wird verschoben auf Herbst 2020! Den Termin geben wir rechtzeitig bekannt!

 

>>> MUWA-Info: Ausstellung WOLFGANG KÖRBER in der Galerie Kirbach

Von 1. bis 24.5.2020 war eine Ausstellung des Architekten, Malers und Bildhauers WOLFGANG KÖRBER in der Galerie Kirbach www.galerie-kirbach.de in Düsseldorf zu sehen. Bilder der Ausstellung finden Sie noch auf der Website!


impuls Minutenkonzerte
impuls Minutenkontzerte 2020 wegen COVID-19 verschoben! Due to COVID-19 impuls Minute concerts 2020 will be delayed!
Die für 6. Juni geplanten Minutenkonzerte mussten abgesagt werden, ein neuer Termin wird gesucht. Das MUWA wird wieder eine Station der impuls Minutenkonzerte in verschiedenen Grazer Kulturinstitutionensein! Wir informieren Sie zeitgerecht über den neuen Termin!

impuls Akademie 2021

Spezialprogramme

Sounding Places - Collaborative Acoustic Explorations

Spezialworkshop

mit utrumque

GERHARD ECKEL

LUDVIG ELBLAUS

18.2.-28.2.2021

MUWA: 23.-25.2.2021

 

> 18.2.2021: 11.00 @ IEM: Einführung in das Inter_agency Projekt und den Workshops von utrumque und Artemi-Maria Gioti 

> 19.2.2021 (genauer Zeitplan tbc) @ KUG . MUMUTH Foyer: 1. Treffen Sounding Places

> 20.2.-22.2. 2021: 1. Ort mit Präsentation

> 23.2.-25.2. 2021: 2. Ort / MUWA mit Präsentation

> 26.2.-28.2. 2021: 3. Ort / CUBE @ IEM mit Präsentation

 

In Kooperation mit dem IEM, dem Forschungsprojekt Inter_agency (FWF, AR 483) und dem NAVET center am KTH Royal Institute of Technology

 

In Zusammenarbeit mit den Workshop-Teilnehmern und den eingeladenen Künstlern wird das Duo utrumque eine Reihe von drei ortsspezifischen akustischen Erkundungen und Aktionen an verschiedenen Orten in der Stadt Graz coachen. Zu diesem Zweck wird jeder Ort akustisch, ästhetisch und konzeptionell erforscht, um eine Grundlage für gemeinsame ortsspezifische Interventionen zu schaffen. Jede dreitägige Workshop-Periode beginnt mit einem Diskurstag, an dem einer der eingeladenen Künstler in ein symposiumsähnliches Setting eingebunden wird. Am zweiten Tag liegt der Fokus auf einer praktischen kompositorischen Arbeit, bei der ein oder mehrere ortsspezifische Stücke erarbeitet werden. Am dritten und letzten Tag des Workshops werden die Ergebnisse dieser Erkundungen der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Die Workshops richten sich an alle, die sich für die Akustik eines Ortes und die Menschen interessieren, die sich dort aufhalten und die vor Ort stattfindende Musik mitformen. In diesem Sinne soll die Konzentrierung der künstlerischen Sensibilität auf die Wechselwirkung zwischen den Möglichkeiten des Ortes und der Einwirkung des Publikums zu einer erhöhten Präsenz im Musikschaffen führen.

 

Die Forschungspraxis von utrumque, die die Workshops, welche selbst Teil der laufenden Forschung sind, speist, steht in enger Verbindung mit dem Anliegen des vom FWF geförderten PEEK-Projekts Inter_agency (AR 483). Inter_agency untersucht die verschiedenen Vorstellungen von Einwirkungen in live-elektronischer Komposition.

 

Sounding Places richtet sich an Komponisten, Instrumentalisten und Klangkünstler. Sie müssen dabei nicht unbedingt Erfahrung mit Audiotechnik haben, aber natürlich könnte es von Vorteil sein. Das für den Workshop notwendige Equipment (Lautsprecher, Mikrofone, analoge Signalprozessoren) wird zur Verfügung gestellt. Ihre Aufgabe im Workshop wird es sein, einzeln oder gemeinsam, eine Skizze, ein Stück oder eine Installation zu entwickeln.

 

Für weitere Erläuterungen kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail unter contact@utrumque.com                                                             UTE PINTER

 

Für weitere Fragen und für die Anmeldung schreiben Sie an office@impuls.cc !


Der für 19. Juni 2020 geplante Start des AuGartln 2020 vor dem MUWA musste verschoben werden. Die Hochbeete sind bereits bepflanzt, es kann gehegt werden und natürlich kann bereits geerntet werden! Über Aktivitäten vor Ort informieren wir frühzeitig!

 

 

AuGartln 2020 wegen COVID-19 verschoben! Due to COVID-19 activities of AuGartln 2020 will be delayed!

 

Auch heuer wird das AuGartln von pro mente Gartenbau unterstützt! Informationen zum Café Jakomini und auch zum AuGartln 2020 auf www.cafejakomini.at 

Nachlesen: Zahlreiche Aktivitäten bot das AuGartln 2019 vor dem MUWA! 


 

Ausstellung

WAHRNEHMUNGZWEI

 

Eröffnung: 18. September 2020, 19.30 Uhr

Ausstellung: 19.9.2020-26.2.2021

 

 

 

 

Werner Wolf, Hartmut Skerbisch - Foto: Helmut Utri

 

 

Anlässlich des 30jährigen Bestehens feiert das Museum der Wahrnehmung MUWA sein Jubiläum mit einer besonderen Ausstellung, die der Entstehung und der Entwicklung des Museums bis hin zu Perspektiven für die Zukunft dieses so besonderen Konzeptes gewidmet sein wird.

 

Prof. WERNER WOLF, Kulturjournalist, Autor und Gründer der Modellschule Graz, gründete 1990 das Museum der Wahrnehmung MUWA, mit dem Ziel „Erlebnisräume zu schaffen, die es den Besucher*innen ermöglichen, die Bedingungen der persönlichen Wahrnehmung zu studieren.“

 

Die aktive Auseinandersetzung mit den Installationen durch lebendiges Verknüpfen kognitiver, emotionaler und körperlicher Erfahrungen und durch dialogische wie auch bildnerische Prozesse mit den Kunstausstellungen schafft Möglichkeiten, zu reflektieren und über Wirklichkeiten zu diskutieren: Wahrnehmung – Wirklichkeit – Sprache. Basierend auf dieser aktiven Auseinandersetzung stehen die Besucher*innen im Mittelpunkt, Wahrnehmung sei immer ein „Schöpfungsakt im Augenblick. (…) Dieser Museumsbesuch ist Dein Leben. Du geschiehst, während du im Museum weilst“ (Dieter Mittelsten Scheid, 1990).

 

Ausgehend von der Fragestellung Wie sehe ich die Welt? - Sinneserfahrung im Dialog wurden und werden Inhalte aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Museum der Wahrnehmung versteht sich auch als Ort der Auseinandersetzung zu aktuellen Fragen des Wahrnehmungsprozesses und der Ästhetik und lädt immer wieder Expert*innen aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen ein.

 

Die Ausstellung WAHRNEHMUNGZWEI verdeutlicht, dass Wahrnehmung ausgehend von den Sinneserfahrungen Sehen, Hören, Riechen, Tasten und Schmecken einen bedeutenden Mehrwert beinhaltet, nämlich den Prozess individueller und gemeinschaftlicher Inszenierung von Wirklichkeit erlebbar und nachvollziehbar zu machen. Die Ausstellung lädt zum Ausprobieren ein, ermöglicht Einblicke in die Anfangsjahre mit besonderen Installationen, stellt Eröffnungsredner_ innen und Kooperationspartner*innen in den Fokus, präsentiert die Publikationen und die umfangreiche Sammlung an Presse- und Medienberichten, fördert nicht verwirklichte Projekte zutage und thematisiert die Geschichte des Hauses ebenso wie Perspektiven für die Zukunft.


JULIJE KNIFER
Das MUWA hätte mit der Eröffnung der Ausstellung JULIJE KNIFER am 11. September 2020 gleichzeitig sein Jubiläum "30 Jahre MUWA" gefeiert. Die ursprünglich von 12. September 2020 bis 26. Februar 2021 geplante Ausstellung wird auf einen Termin 2021 verschoben, voraussichtlich ab März 2021!
Aufgrund von COVID-19 wird diese Eröffnung / Ausstellung auf 2021 verschoben! Due to COVID-19 this opening / exhibition will delayed to 2021!
Die Neue Galerie am Universalmuseum Joanneum zeigt 2020/2021 die Ausstellung "Kompromisslos" des kroatischen Künstlers JULIJE KNIFER  https://www.museum-joanneum.at/neue-galerie-graz/ausstellungen/ausstellungen/events/event/8897/julije-knifer-2, koordiniert von Dr. PETER PEER, der auch zur Eröffnung der KNIFER-Ausstellung im MUWA sprechen wird. Die KNIFER-Ausstellung in der Neuen Galerie in Kooperation mit MSU – Museum für zeitgenössische Kunst, Zagreb, wird aufgrund von COVID-19 verschoben in den Herbst. Neuer Eröffnungstermin für die Ausstellung in der Neuen Galerie ist der 19.11.2020, 19 Uhr. Die Ausstellung wird dort bis voraussichtlich Ende April 2021 gezeigt.

VERGESSENE KUNST MIT ZIRKEL UND LINEAL

Im Obergeschoß wird die Ausstellung VERGESSENE KUNST MIT ZIRKEL UND LINEAL gezeigt werden. Initiiert und kuratiert wird diese Spezialausstellung von KLAUS SCHEIBER und ALBERT WILTSCHE. Der Termin - voraussichtlich 2021 - wird frühzeitig bekanntgegeben.

 

Vergessene Kunst mit Zirkel und Lineal

 

Das sind jene historischen Zeichnungen aus dem Fundus des Instituts für Geometrie an der Technischen Universität Graz, die im Herbst 2020 in einer Spezialausstellung im MUWA gezeigt werden.

Die Arbeiten dokumentieren die Entwicklung und den Wandel der konstruktiven, händischen Zeichentechnik von ca. 1870 bis in die 1950er-Jahre und lassen bei genauer Betrachtung neben ihrer exakten auch eine individuelle Schönheit erkennen, wie sie heutzutage nicht mehr erreicht wird.

Ergänzt werden die Exponate durch eine Präsentation alter Zeichengeräte.

Text: Mag. Klaus Scheiber & Dr. Albert Wiltsche


open music-Reihe „Junge Stücke“ im MUWA: 17.12.2021

Nach 2017 und 2019 auch wieder am 2021 geplant!

 

UTE PINTER, konzipiert und realisiert open music, eine private Initiative die sich der Vermittlung gegenwartsrelevanter Musikkunst/-kultur widmet, junge Musiker_innen und Komponist_innen fördert, aber auch zeitgenössische Klassiker präsentiert, und unter anderem auch spartenübergreifend Experimente in Richtung Film, Video und Performatives ermöglicht. http://www.openmusic.at/ueber.html

Seit vielen Jahren kooperiert open music mit Kulturinstitutionen wie dem MUWA, in dessen wechselnden Kunstausstellungen bereits zahlreiche Konzerte stattfanden. Im kommenden Jahr bildet das MUWA zum dritten Mal den Rahmen für das, von UTE PINTER 2017 entwickelte Format „Junge Stücke“, für das sie Kompositionsaufträge vergibt, interpretiert von den drei Musikern des Klangforum Wien - GERALD PREINFALK, Saxophon, KRASSIMIR STEREV, Akkordeon, DIMITRIOS POLISOIDIS, Viola, begleitet jeweils von einem/r wechselnden Kontrabassist_in.

 

2017 wurden neben Stücken von ANAHITA ABBASI, MAURO HERTIG und JAVIER QUISLANT auch Werke des jungen kasachischen Komponisten SEHYUNG KIM und des jung gebliebenen Altmeisters GEORGES APERGHIS aufgeführt. Als Kontrabassist war JONATHAN HEILBRON dabei. www.muwa.at/archiv-archive/open-music-junge-stücke-13-12-2017

 

2019 standen Stücke von JINWOOK JUNG, REBECCA SAUNDERS, ORESTIS TOUFEKTSIS, JEEYOUNG YOO und YULAN YU sowie Improvisationen von NIKOLAUS FEINIG und GERALD PREINFALK am Programm. Am Kontrabass war 2019 NIKOLAUS FEINIG zu hören. www.muwa.at/archiv-archive/open-music-junge-stücke-18-12-2019

 

Für Freitag, 17. Dezember 2021 ist wiederum die Interpreten-Besetzung PREINFALK, POLISOIDIS UND STEREV fix, der/die Vierte am Kontrabass wird noch bekanntgegeben. Zum Programm lässt sich aus heutiger Sicht bereits sagen, dass neue Stücke von PEDRO BERARDINELLI, STYLIANOS DIMOU, HANNES KERSCHBAUMER und LORENZO TROIANI geschrieben werden.

 

Alle Informationen zum genauen Termin finden Sie auf der open music Website

http://www.openmusic.at/programm.html/

 

Sie können auch den open music Newsletter abonnieren, ein kurzes E-Mail mit dem Betreff „Newsletter“ an ute.pinter@openmusic.at schicken!


Vermittlungsprogramm 2020/ 2021
Bezüglich Führungen bitten wir Sie um Kontaktaufnahme unter 0316 / 811599 !

Concerning guided tours we ask you to call us 0316 / 811599!

 

Das Vermittlungsprogramm wird fortgesetzt!

Die Workshops und Führungen werden durchgeführt von Mag.a Diana Biltog, Mag.a Eva Fürstner, Sabine Rauchenberger und Andrea Sadjak!

  • FIXFÜHRUNG jeden Mittwoch um 16:00 Uhr!
  • Intensiv-Führungen nach individueller Vereinbarung!
  • THEMENSCHWERPUNKTE IN DEN WORKSHOPS: „Meine Welt + Deine Welt = Unsere Welt", "Wahr ist viel mehr“, „KUNST UND KLIMA“, „Ich bin o.k.“, "Gender", „Das Fremde und das Eigene“, „Slow Motion“, „Die Sinne trügen nicht, das Urteil trügt“ und „Der Chinesische Korb“!

Geplante Kooperationen 2020/2021

  • 60PLUS: freier Eintritt (unterstützt von der Holding Graz!) unf für Graz Linien NutzerInnen ermäß. Eintritt für Erwachsene (unterstützt von der Holding Graz)
  • AK-Card: ermäßigter Eintritt für Erwachsene (unterstützt von der AK Stmk)
  • Familienpass Steiermark: Ermäßigter Eintritt
  • HUNGER AUF KUNST+KULTUR:gratis für Kulturpass-Inhaber_innen
  • CHECKIT-CARD Steiermark: freier Eintritt ganzjährig; Steiermark-Card 1.4.-31.10.2020: freier Eintritt
  • Steiermark-Card: Freier Eintritt so oft wie gewünscht in der Zeit von 1.4.-31.10.2020