KOMMENDE AUSSTELLUNGEN UND VERANSTALTUNGEN 2018

UPCOMING EXHIBITIONS AND EVENTS 2018

 

DEMNÄCHST / UPCOMING

Vortrag PD Dr. MARTIN GRUNWALD, Universitätsklinikum Leipzig

HOMO HAPTICUS - Warum wir ohne das Tastsinnessystem nicht leben können

  Martin Grunwald

 

Im Rahmen der von Magistra ALFREDA DRAXLER konzipierten Reihe "Wahrnehmung gestaltet die Welt" wird aus dem Bereich der psychologischen Forschung Dozent Dr. MARTIN GRUNWALD vom Universitätsklinikum Leipzig, einer der weltweit renommiertesten Forscher auf dem Gebiet des Tastsinns, am Freitag, 27. April 2018 eine Veranstaltung gestalten. Er geht der Frage nach, ob also Fühlen für unser Überleben wichtiger als Sehen, Hören, Riechen und Schmecken? Welche Schlussfolgerungen ergeben sich aus der Beantwortung der Frage für den Wahrnehmungsprozess des Menschen?

                       

http://haptiklabor.medizin.uni-leipzig.de/labor/

 


Ausstellung Künstlerduo

RAINBOW "ALLES ANALOG"

im MUWA-Obergeschoß

Im Rahmen der Galerientage von 4. bis 6. Mai 2018 von aktuelle kunst in graz wird die Ausstellung des Künstlerduos RAINBOW - FALK SCHWALBE und HANNES HIRCHE - im MUWA Obergeschoß eröffnet.

Eröffnung: Sonntag, 6. Mai 2018, 11:00 Uhr

 

© Falk Schwalbe

 

Die Band-Plakate des Künstler-Duos RAINBOW sind mehrfarbige Siebdrucke. Damit gehören Falk Schwalbe und Hannes Hirche zu den wenigen, die dem Digitalen eine analoge Lösung und eine streng limitierte Auflage entgegensetzen.

 

The band poster of the artist duo RAINBOW are multicoloured serigraphs. With that method FALK SCHWALBE and HANNES HIRCHE are among a few who contrast the digital with an analogue solution and a strictly limited edition.

 

Bei diesen Drucken handelt es sich um Musikvisualisierungen, die im Handsiebdruck in limitierter Auflage für ausgesuchte Bands und deren Tourneen hauptsächlich analog gefertigt werden. Gestaltet nach den Regeln der Straße als Poster, sind sie plakativ, informieren über Ort und Art der Veranstaltung und hängen doch nur im Wohnzimmer. Warum braucht es solche Plakate? Warum nennt man diese Plakate Plakate? Und wozu zeigt man diese in einer Ausstellung?

 

RAINBOW ist ein Künstlerkollektiv, bestehend aus Falk Schwalbe und Hannes Hirche. Die Zusammenarbeit der beiden begann im Rahmen eines Studienprojektes an der Burg Giebichenstein, Universität für Kunst und Design Halle. Falk Schwalbe und Hannes Hirche haben es sich zum Ziel gesetzt, ihre Fertigkeiten beim Drucken kontinuierlich zu verbessern, arbeiten sie doch parallel zu den Posterdrucken u.a. in den Bereichen Cover-Gestaltung, Bühnendesign, Illustration und Medien Design und widmen sich auch ihrem eigenen künstlerischen Ausdruck. 2013 haben die beiden ihren eigenen Druck Workshop in Leipzig ins Leben gerufen.

 

Falk Schwalbe

2005: Abitur; 2005/06: 10-monatiges Praktikum, ö_Konzept Zwickau; 2006: Studium Kommunikationsdesign, Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle; 2009: einmonatiges Praktikum, Siebdruckatelier Mehler; 2009/10: Gastsemester, Hochschule für Grafik und Kunst Basel, Klasse Typografie; 2010: Gastsemester, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Klasse Schrift; 2010/11: Bachelor of Arts, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; 2011: Masterprogramm Editorial Design, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; 2011/12: sechsmonatiges Praktikum, Fontshop International; 2012: Gründung des Künstlerkollektivs Rainbow; 2013: Master Editorial Design, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; 2013: Eröffnung einer Siebdruckwerkstatt in Leipzig;

falkschwalbe.de

falkschwalbe.blogspot.com

rainbow-posters.com

 

Hannes Hirche

Geboren 1986 in Großröhrsdorf bei Dresden; 2006 - 2011 Studium Kommunikationsdesign, Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle mit Schwerpunkt Illustration bei Georg Barber/ATAK. 2010 Auslandssemester Mimar Sinan Güzel Sanatlar Üniversitesi Istanbul, Studienreisen nach Syrien und in den Libanon. Seit 2011 freischaffender Illustrator, Grafiker und Mitglied des Künstlerkollektivs RAINBOW. 2013 Umzug nach Leipzig und Gründung einer Sieb- und Hochdruckwerkstatt mit Falk Schwalbe. Hier entstehen neben freien Arbeiten und Künstlerbüchern vor allem Gigposter für Bands wie: The Black Keys, Beirut, Future Islands oder Timber Timbre. 2015/16 Live-Zeichner im Stück „König der Kinder: Macius!“ am Theater der Jungen Welt tätig, für deren visuelles Theaterpädagogik-Erscheinungsbild er seitdem verantwortlich ist.

www.rainbow-posters.com


CAFÉ JAKOMINI "Jakomini zeichnet"

 

Das generationenverbindende Dialog- und Diskursprojekt wird 2018 fortgesetzt mit dem Schwerpunktthema BAUKULTUR.

Am 25. Mai 2017 werden von 8:00 bis 16:00 Uhr unter Anleitung von LehrerInnen und von Architektin DIin Maria Fanta viele SchülerInnen des Bezirks Jakomini im öffentlichen Raum zeichnen.

 

Termine:

  • Get Together für die LehrerInnen: 20.3.2018, MUWA
  • Start-Workshops in den Schulen: 21.3.-17.4.2018
  • Rundgänge der Klassen im Bezirk: Mitte April - Mitte Mai 2018
  • Flashmob am Messeplatz: 25.5.2018, 12:00-13:00 Uhr
  • Präsentation der Ergebnisse: 25.5.2018, 16:00 Uhr, MUWA

Was bereits 2017 im Rahmen des Projektes durchgeführt wurde, finden Sie hier und auf der eigenen Website www.cafejakomini.at !


impuls Minutenkonzerte

26. Mai 2018

 

Am Samstag, 26. Mai 2018 finden wiederum die von Ute Pinter im Rahmen von impuls konzipierten Minutenkonzerte in Grazer Galerien und Museen statt: Junge MusikerInnen aus aller Welt interpretieren kurze Stücke zeitgenössischer Musik in Kunstausstellungen und ermöglichen damit einem interessierten Publikum innerhalb eines Tages ein vielfältiges Musikprogramm im Dialog mit Kunst zu genießen.


Alle Stationen (Konzert im MUWA um 15:00 Uhr) und weiterführende Informationen auf http://www.impuls.cc/de/veranstaltungen-2018/2652018.html


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto-Montage:

© URS HIRSCHBERG

>>> Im Rahmen des Architektursommer 2018: Präsentation von filmischen Gebäudeporträts von Studierenden des IAM + Diskussion:

Montag, 25.6.2018, 20:00 Uhr, MUWA                                

© Elisabeth Schagerl


Auf Initiative von DI MARKUS BOGENSBERGER, Geschäftsführer Haus der Architektur Graz, findet 2018 neuerlich der Architektursommer in Graz und in der Steiermark statt! Das Museum der Wahrnehmung MUWA macht 2018 wieder mit in Kooperation mit dem Institut für Architektur und Medien an der TU Graz unter der Leitung von Univ-Prof. Dr. URS HIRSCHBERG. Die Studierenden des Wahlfachs "Architektur und Film" werden filmische Gebäudeportraits erarbeiten und im MUWA präsentieren. Urs Hirschberg wird im Anschluss an die Präsentation in einer Diskussion mit den Studierenden Möglichkeiten und Visionen einer architektonischen Erweiterung des Museumsgebäudes diskutieren.

 

Informationen dazu auf https://iam.tugraz.at/course/archfilm_ss_18/

 

Informationen zum Architektursommer auf:

https://hda-graz.at/projekte/architektursommer/architektursommer-2018


Kunstausstellung

BRANKO LENART "Hand:Work"

Eröffnung: 15. Juni 2018, 19:30 Uhr - anlässlich des 70. Geburtstages des Künstlers

Reden zur Eröffnung:

Mag. Günther Holler-Schuster, Neue Galerie Graz

Frido Hütter, Kulturredakteur der Kleinen Zeitung

Ausstellung: 16. 6. - 31. 8. 2018

© Branko Lenart

 

Im Rahmen der Eröffnung wird der neue Katalog Hand:Work - erschienen im Keiper Verlag - präsentiert:

 

"Hand:Work" von Branko Lenart, mit einem Vorwort von Günther Holler-Schuster

 

Die im vorliegenden Buch zusammengefassten Arbeiten von Branko Lenart stammen aus den Jahren 1975 bis 2012. Vieles davon ist aus anderen Zusammenstellungen und anderen Kontexten bekannt, hat plötzlich neue Titel und bringt damit aktuelle inhaltliche Ebenen ein. Die »Hand:Works« sind in hohem Maße konzeptuell, transportieren aber durch dargestellte Personen, Topografien, Texte und die Erinnerung an deren ursprüngliche Sinnzusammenhänge eine gewisse Metaebene, wodurch ein neues Ganzes entsteht. Auffallend bei diesen Arbeiten ist die Methode, etwas in die Kamera zu halten bzw. etwas aus dem Off gleichsam ins Bild zu verlängern. Der Autor steht somit nicht nur hinter der Kamera, sondern wird gleichzeitig als Motiv sichtbar.

>>> Erhältlich ab 15. Juni 2018 !

 

This selection from Branko Lenart’s wide-ranging oeuvre presents a collection of art work produced from 1975 to 2012. But even if much of this work is known from other compilations and different contexts, many items suddenly bear new titles, thus introducing current, topical dimensions of content. The »Hand:Works« are largely conceptual, but they project an additional meta-level of meaning through the portrayal of people, topographies, texts, as well as the memories of their original contexts, combining them to form a new whole. A striking feature of these pictures is the method of holding something in view of the camera or of bringing something into the photograph which extends into the periphery, the off, as it were. This allows the photographer to stand behind the camera and, at the same time, become a visible part of the motif.

 

 

BRANKO LENART BIOGRAFIE

 

Geboren am 15. 6. 1948 in Ptuj, Slowenien. 1954 Emigration nach Österreich. 1968 Mitglied des Forum Stadtpark, Graz. 1972-1978 Lehramtsstudium in Graz. 1980 Artist-in-Residence am Apeiron Workshops, Millerton, N.Y. Studienaufenthalte in La Rochelle, Arles, Oxford, Rom, Paris, London, USA und Israel. Mitbegründer und Obmann (1994 – 2007) des Artikel-VII-Kulturvereines/Pavelhauses. 2001 Mitarbeit am Projekt Grenz.Räume/Last Journey mit Inge Morath, Wanderausstellung und Buch (Vorwort Arthur Miller), Prestel Verlag 2003. Lehrauftrag für Fotografie an der Höheren Bundeslehranstalt für Kunst und Design, Graz (1979-2007) sowie an der Fachhochschule Joanneum, Graz (1996-2003). Ausstellungsbeteiligungen in Europa und Nordamerika seit 1968, Einzelausstellungen seit 1970. Seit 2013 Verfasser von autobiografischen Textcollagen und Reiseberichten. Arbeitet und genießt das Leben als Grenzgänger zwischen Graz und Piran.

 

Born June 15, 1948 in Ptuj, Slovenia. Emigrated with the family in 1954 to Graz, Austria. 1968: joined of the avantgarde art association Forum Stadtpark, Graz. 1972-1978: conducted teacher training in Graz. 1980: Artist-in-Residence at Apeiron Workshops, Millerton, N. Y. Study visits to La Rochelle, Arles, Oxford, Rome, Paris, London, USA and Israel. Founding member and chairman (1994-2007) of the Artikel-VII-Cultural Society/Pavel House. 2001: cooperated in the Last Journey, with Inge Morath, the creation of a travelling exhibition and a book (preface by Arthur Miller), Prestel Verlag 2003. Teaching assignments for Photography at the College of Art and Design (1979-2007) and at the FH Joanneum University of Applied Sciences (1996-2003), both in Graz. Has taken part in group exhibitions since 1968 in Europe and North America. Individual exhibitions since 1970. Since 2013, the author of autobiographical text collages and travelogues. Works and lives in both Graz and Piran.

 

Monografien/Monographs: Wahr genommen, Otto Müller Verlag, Salzburg 1991. Vitalogy, Neue Galerie, Graz 1998. Kaddisch, Edition Camera Austria, Graz 1998. Light Works, Knjižnica I. Potrča, Ptuj 2002. Augen:Blicke – Schrift:Stücke, Droschl Verlag, Graz 2004. Die Leute von Rachau, Holzhausen Verlag, Wien 2004. Photo:Concept 1965-2005, Fotogalerie Wien, Wien 2005. Piran:Pirano, Arhitekturni muzej, Ljubljana 2008. Vergangen und vergessen – Jüdische Kultur in Slowenien, Pavelhaus, Graz 2009. Styrians, Galerie Marenzi, Leibnitz 2009. Krkavče Istria.Terra, Pavelhaus, Graz 2012. Sguardi sulla Stiria, Provincia di Pordenone, Pordenone 2013. Tito.Che.Icons, National Museum of Montenegro, Cetinje 2014.

 

Sammlungen/Selected Collections: Albertina, Wien. Apeiron Workshops, Millerton, N. Y. Archivio fotografico, Trieste. Arhitekturni muzej, Ljubljana. Bibliothèque Nationale, Paris. Camera Austria, Graz. Centro di Ricerca e Archiviazione della Fotografia, Spilimbergo. Fundació Joan Miró, Barcelona. Kunstforum Bank Austria, Wien. Lentos Kunstmuseum, Linz. Moderna galerija, Ljubljana. Musée d’art contemporain, Skopje. Musée d’art et d’histoire, Fribourg. Musée de la Photographie André Villers, Mougins. Musée Francais de la Photographie, Bievres Musée Réattu, Arles. Museum der Moderne, Salzburg. National Museum of Montenegro, Cetinje. Neue Galerie/Universalmuseum Joanneum, Graz.

 

http://www.brankolenart.com/


Kunstausstellung JOHN CARTER, Bilder

 

Eröffnung: Freitag, 14. September 2018 Ausstellung: 15. September 2018 - 1. März 2019

 

 

John Carter & Linda Cadbury

 

„In meiner Arbeit beabsichtige ich einen Dialog zwischen Malerei und Skulptur. Ich konzentriere meine Überlegungen auf das, was man gemeinhin Wand-Objekt nennt. Diese Objekte haben Charakteristika von Malerei: sind flach, die Oberfläche ist in Zonen geteilt, manchmal benutze ich Farbe. Aber sie haben auch skulpturale Eigenschaften: körperliche Masse und Konturen, die oftmals nicht rechtwinklig sind."

 

Zur Ausstellung wird ein eigener Workshop für Schulklassen konzipiert.