Vortrag von

Dozent Dr. MARTIN GRUNWALD, Universitätsklinikum Leipzig

 

Foto: Grunwald

 

Im Rahmen der Reihe "Wahrnehmung gestaltet die Welt" wird aus dem Bereich der psychologischen Forschung Dozent Dr. MARTIN GRUNWALD vom Universitätsklinikum Leipzig, einer der weltweit renommiertesten Forscher auf dem Gebiet des Tastsinns, am Freitag, 27. April 2018 (19:00 Uhr) referieren zum Thema

 

HOMO HAPTICUS

Warum wir ohne das Tastsinnessystem nicht leben können 

 

 

Der Vortrag führt in die biologischen und psychologischen Mechanismen des menschlichen Tastsinnessystems ein. Es wird erläutert, warum innerhalb der Biologie, das Tastsinnessystem generell eine zentrale Stellung einnimmt und wie die menschliche Entwicklung bereits im vorgeburtlichen Stadium durch das Tastsinnessystem beeinflusst wird. Anhand verschiedener Befunde wird die Abhängigkeit gesunder menschlicher Reifungs- und Entwicklungsprozesse von aktiven und passiven Tastsinnesreizen erläutert. Der Vortrag erläutert die biologischen Mechanismen von adäquaten Körperreizen (Berührungen), die zur Entstehung angenehmer Emotionen führen und einen positiven Einfluß auf gesundheitliche Aspekte des Lebens haben. Anhand ausgewählter Erkrankungen (z.B. Diabetes, Schlaganfall, Magersucht) wird deutlich gemacht, welche lebensbedrohlichen Situationen bei Störungen des Tastsinnessystems entstehen.

 

 

PD Dr. Martin Grunwald (geb. 1966), gründete 1996 das Haptik-Forschungslabor am Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Dort erforscht er als freiberuflicher Wissenschaftler die Wirkungsweise des menschlichen Tastsinnes und dessen Effekte auf unser Denken, Fühlen und Handeln. Seine Forschungen führten ihn an verschiedene Universitäten in Deutschland und das MIT in Boston. Als Begründer des Haptik-Designs berät er weltweit Industrieunternehmen bei der Gestaltung neuer Geräte und Produkte. Sein Lehrbuch Human Haptic Perception (2008 erschienen) ist ein Standardwerk der internationalen Haptik-Forschung. Im September 2017 erschien sein populärwissenschaftliches Buch Homo Hapticus – Warum wir ohne Tastsinn nicht leben können im Droemer&Knaur Verlag. Es erhielt den Wissenschaftsbuchpreis 2018 in der Kategorie Medizin/ Biologie.

                       

http://haptiklabor.medizin.uni-leipzig.de/labor/