Hier informieren wir Sie über künftige Ausstellungen und Veranstaltungen im MUWA

Information about upcoming MUWA exhibitions and events

 

ORF LANGE NACHT DER MUSEEN

Sa, 2.10.2021, 18.00-1.00 Uhr

Mit einem Ticket den Eintritt in zahlreiche Museen genießen!

 

MUWA-Programm:

> 18.00 / 20.00 / 22.00: Führung durch die Kunstausstellung HEINZ GAPPMAYR „TEXT UND RAUM“!

> 18.00 bis 1.00 Uhr: Junge Museumsbesucher:innen erhalten Arbeitsblätter zum bildnerischen Gestalten und Falten!

>18.00 bis 1.00 Uhr: Museumsbesucher:innen können mit den Wahrnehmungsinstallationen experimentieren!

 

 

Sichern Sie sich Ihre Tickets! Sie können diese zu den Öffnungszeiten im MUWA gegen Barzahlung im Vorverkauf erwerben!

  • Regulär € 15,-

  • Ermäßigt € 12,- (Ö1-Club, Schüler:innen, Studierende, Senior:innen, Menschen mit Behinderung und Präsendiener)

  • Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahre

Informationen zum gesamten Programm der ORF LANGE NACHT DER MUSEEN auf https://langenacht.orf.at/ !

 

Hinweis: Aufgrund der ORF Lange Nacht der Museen 2021 bleibt das MUWA am Samstag, 2.10.2021 nachmittags geschlossen. Wir bitten Sie um Verständnis!

Note: Due to ORF Long Night of Museums 2021 MUWA will be closed on Saturday, 02.10.2021 in the afternoon. We ask you for understanding!


 

Anlässlich 30 Jahre MUWA:

Kopfhörerkonzert mit JOSEF KLAMMER und SEPPO GRÜNDLER

Freitag, 15. Oktober 2021, 20:00 Uhr

Voranmeldung erforderlich mit Angabe des Vor- und Zunamens, Telefon-Nummer und nach Möglichkeit einer E-Mail-Adresse an muwa@muwa.at oder unter 0316 811599.

 

Hinweis: Das Konzert findet unter den zum Termin gegebenen Corona-Regelungen statt.

 

Kopfhörerkonzert mit JOSEF KLAMMER und SEPPO GRÜNDLER

1988 gaben KLAMMER und GRÜNDLER das erste Kopfhörerkonzert in Österreich. Rein elektronisch wurde damals in die eigens gebaute Kopfhöreranlage gespielt. Zahlreiche weitere folgten, u.a. auch eines 2002 im Museum der Wahrnehmung MUWA.

KLAMMER und GRÜNDLER: "Im Raum zwischen den Ohren spielt sich das Kopfhörerkonzert ab, im Kopf, davor, dahinter, darunter und darüber."



Verschoben aufgrund von / Delayed due to COVID-19

 

VERGESSENE KUNST MIT ZIRKEL UND LINEAL

Im Obergeschoß wird die Ausstellung VERGESSENE KUNST MIT ZIRKEL UND LINEAL gezeigt werden. Initiiert und kuratiert wird diese Spezialausstellung von KLAUS SCHEIBER und ALBERT WILTSCHE. Der Termin - voraussichtlich 2021 - wird frühzeitig bekanntgegeben.

 

Vergessene Kunst mit Zirkel und Lineal

 

Das sind jene historischen Zeichnungen aus dem Fundus des Instituts für Geometrie an der Technischen Universität Graz, die in einer Spezialausstellung im MUWA gezeigt werden.

Die Arbeiten dokumentieren die Entwicklung und den Wandel der konstruktiven, händischen Zeichentechnik von ca. 1870 bis in die 1950er-Jahre und lassen bei genauer Betrachtung neben ihrer exakten auch eine individuelle Schönheit erkennen, wie sie heutzutage nicht mehr erreicht wird.

Ergänzt werden die Exponate durch eine Präsentation alter Zeichengeräte.

Text: Mag. Klaus Scheiber & Ass-Prof. Dr. Albert Wiltsche


open music presents

Mivos Quartet

Samstag, 13.11.2021, 20:00 Uhr

 

Olivia De Prato violin

Maya Bennardo violin

Victor Lowrie viola

Tyler J. Borden cello

 

 

PROGRAMM

  1. George Lewis Playing with Seeds (2017, written for Mivos)
  2. Alvin Lucier Disappearances (1994)
  3. Michaela Catranis luminous animal (2020, written for Mivos)
  4. Henry Threadgill Sixfivetwo (2018)

Karten-Reservierungen: ute.pinter@openmusic.at


"Das Mivos Quartet, 2008 mit Homebase in New York gegründet, wird als eines der „kühnsten und wildesten Ensembles für neue Musik“ (The Chicago Reader) beschrieben. Nicht nur widmet es sich ganz der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, sondern schätzt auch die Zusammenarbeit mit Musikern und Komponisten wie Sam Pluta oder Slam-Poeten Saul Williams, mit Avantgarde-Jazzmusikern wie Ned Rothenberg, Chris Speed und Nate Wooley oder Multimediaprojekte wie etwa mit Dan Blake, die ebenso über die Grenzen der klassischen Neuen Musik-Szene hinausblicken. Und so nimmt es nicht Wunder, dass sie auch in vorliegendem Programm, prototypisch für „open music“, teils für sie maßgeschneiderte Kompositionen (Lewis und Catranis) mit Werken zweier Musikrevolutionäre verschiedener Welten verbinden – nämlich von Henry Threadgill, einem der drei Pulitzer Preisträger im „Jazzuniversum“, der dieses nicht nur mit Zooid überschreitet, sowie von Alvin Lucier, forschendem Klangmagier, der heuer seinen 90. Geburtstag feiert.

 

Die in New York beheimateten Musiker sind sowohl in den USA als auch in Europa regelmäßig mit ihren Interpretationen neuen und neuesten Repertoires zu erleben. Dabei ist das 2008 gegründete Quartett, dessen Mitglieder auch selbst komponieren und arrangieren, besonders an einer beständigen und langfristigen Zusammenarbeit mit Komponistinnen und Komponisten interessiert.

 

Das Mivos Quartet kann schon jetzt eine beachtliche Liste solcher Zusammenarbeiten vorweisen und zählt unter anderem Anna Clyne, Wolfgang Rihm, Luke DuBois, Felipe Lara, Mario Diaz de Leon und Tristan Perich sowie den Musiker und Slam-Poeten Saul Williams zu seinen künstlerischen Partnern. Während sie in ihrer Heimat regelmäßig an Orten wie dem Guggenheim Museum, dem Kennedy Center, der Zankel Hall, dem MoMA, und The Stone zu erleben sind, führten Uraufführungen neuer Werke von Komponisten ihrer Generation wie Richard Carrick, Sam Pluta, Mark Barden, Scott Wollschleger, Patrick Higgins und Clemens Gadenstätter die Musiker unter anderem zum Lucerne Festival, zu Wien Modern und zu den Darmstädter Ferienkursen. Ihr dortiger Auftritt im Jahr 2012 wirkte für sie als Türöffner für weitere europäische Festivals. Mit einem Stipendium der Ferienkurse kehrte das Quartett 2014 zurück nach Darmstadt und gab unter anderem ein Gesprächskonzert mit Helmut Lachenmann zu dessen Streichquartett Nr. 2.

 

Sein 3. Streichquartett Grido hatten die Musiker 2012 in Zusammenarbeit mit dem Kompo­nisten beim Aldeburgh Music Festival realisiert. Weitere Stationen ihrer Reisen nach Europa waren unter anderem das Asphalt Festival in Düsseldorf, das Festival Aix-en-Provence, das Klang Festival in Kopenhagen sowie das Transart Festival in Trentino-Südtirol. Nach Auftritten in Brasilien und Las Vegas waren die Musiker in der Saison 2016/17 in der Schweiz, beim Eclat Festival in Stuttgart und beim Festival Acht Brücken in Köln zu Gast.

 

Nachdem 2013 mit Reappearances das hochgelobte Debütalbum des Mivos Quartet erschienen war, veröffentlichten die Musiker im Juni 2016 die zweite CD Garden of Diverging Paths mit neuen Werken von Kate Soper, Andrew Greenwald und Taylor Brook. Mit The Dust Moves, komponiert und animiert von dem New Yorker Saxophonisten Dan Blake, ist zudem ein Multimediaprojekt des Mivos Quartet im Januar 2016 auf DVD erschienen. Die Zusammenarbeit reiht sich ein in eine Fülle von Projekten, mit denen das Quartett auch improvisierend als musikalischer Partner von Avantgarde-Jazzmusikern wie Ned Rothenberg, Chris Speed, Timucin Sahin und Nate Wooley in Erscheinung trat.

 

Die Mitglieder des Mivos Quartet waren und sind zudem in einer Reihe weiterer New Yorker Ensembles aktiv, darunter Signal, Wet Ink Ensemble, SEM Ensemble und Wordless Music Orchestra. Neben ihrer Konzerttätigkeit waren sie als Dozenten von Meisterkursen an zahlreichen amerikanischen Hochschulen sowie in Shanghai, Singapur, Hong Kong und Istanbul zu Gast. Jährlich vergeben sie zudem den Mivos/Kanter String Quartet Composition Prize, der Komponistinnen und Komponisten zu Beginn ihrer Karriere unterstützen soll. Als Mitinitiatoren des alle zwei Jahre verliehenen I Creation Prize machen sie auf junge Komponisten mit chinesischen Wurzeln aufmerksam."

 

UTE PINTER

 

 

TICKETS

Reservierungen Corona bedingt herzlich erbeten.

 

€ 16 | € 11* | € 6**

* SchülerInnen, StudentInnen, Präsenz-/Zivildiener und Arbeitslose mit gültigem Ausweis

** MusikstudentInnen mit gültigem Ausweis an der Abendkassa sowie Kinder bis 10 Jahre

*** Eintritt frei für Hunger auf Kunst & Kultur an der Abendkassa ab 15 Minuten vor Konzertbeginn

 

> Abendkassa: Die Abendkassa öffnet 30 Minuten vor Konzertbeginn

> Vorverkauf: Zentralkartenbüro

> Reservierungen: ute.pinter@openmusic.at

 

http://www.openmusic.at/programm/2021/13112021.html

www.mivosquartet.com


open music presents

„Junge Stücke“ 

Freitag, 17.12.2021, 20:00 Uhr

>>> Nach 2017 und 2019 auch 2021 wieder im MUWA !

 


Gerald Preinfalk saxophone
Krassimir Sterev accordion
Dimitrios Polisoidis viola
Philipp Kienberger double bass

 

 

       PROGRAMM

  1. Stylianos Dimou Neues Werk für Quartett (Auftragskomposition, 2021, UA)
  2. Hannes Kerschbaumer Neues Werk für Quartett (Auftragskomposition, 2021, UA)
  3. Pedro Berardinelli Neues Werk für Quartett (Auftragskomposition, 2021, UA)
  4. Lorenzo Troiani Neues Werk für Quartett (Auftragskomposition, 2021, UA)
  5. sowie Improvisationen und ein Werk von Anestis Logothetis

 

"Als Fortsetzung des 2017 begonnenen Formates „Junge Stücke“, in dessem Rahmen „open music“ bereits Aufträge an Javier Quislant, Sehyung Kim, Anahita Abbasi, Mauro Hertig, Jinwook Jung, Jeeyoung Yoo und Yulan Yu vergeben hat, werden an diesem Abend vier weitere Uraufführungen von Auftragskompositionen in dieser ungewöhnlichen Instrumentierung aus der Taufe gehoben. Auch die aktuellen Komponisten weisen dabei wieder einen Nahbezug zu Graz auf, haben wie ihre Vorgänger ebenfalls an der Grazer Kunstuniversität studiert; und auch dieses Mal werden die neuen Werke erneut den selben Mitgliedern des Klangforum Wien auf den Leib geschrieben, die, ergänzt durch einen jungen Kontrabassisten, für eine Topinterpretation garantieren.

Umrahmt werden die Uraufführungen durch Improvisationen sowie ein Werk von Anestis Logothetis, dessen Geburtstag sich heuer zum hundertsten Male jährt."

UTE PINTER

 

 

UTE PINTER, konzipiert und realisiert open music, eine private Initiative die sich der Vermittlung gegenwartsrelevanter Musikkunst/-kultur widmet, junge Musiker_innen und Komponist_innen fördert, aber auch zeitgenössische Klassiker präsentiert, und unter anderem auch spartenübergreifend Experimente in Richtung Film, Video und Performatives ermöglicht. http://www.openmusic.at/ueber.html

 

Seit vielen Jahren kooperiert open music mit Kulturinstitutionen wie dem MUWA, in dessen wechselnden Kunstausstellungen bereits zahlreiche Konzerte stattfanden. 2021 bildet das MUWA zum dritten Mal den Rahmen für das, von UTE PINTER 2017 entwickelte Format „Junge Stücke“, für das sie Kompositionsaufträge vergibt, interpretiert von den drei Musikern des Klangforum Wien - GERALD PREINFALK, Saxophon, KRASSIMIR STEREV, Akkordeon, DIMITRIOS POLISOIDIS, Viola, begleitet diesmal von PHILIPP KIENBERGER.

 

2017 wurden neben Stücken von ANAHITA ABBASI, MAURO HERTIG und JAVIER QUISLANT auch Werke des jungen kasachischen Komponisten SEHYUNG KIM und des jung gebliebenen Altmeisters GEORGES APERGHIS aufgeführt. Als Kontrabassist war JONATHAN HEILBRON dabei. www.muwa.at/archiv-archive/open-music-junge-stücke-13-12-2017

 

2019 standen Stücke von JINWOOK JUNG, REBECCA SAUNDERS, ORESTIS TOUFEKTSIS, JEEYOUNG YOO und YULAN YU sowie Improvisationen von NIKOLAUS FEINIG und GERALD PREINFALK am Programm. Am Kontrabass war 2019 NIKOLAUS FEINIG zu hören. www.muwa.at/archiv-archive/open-music-junge-stücke-18-12-2019

 

Sie können auch den open music Newsletter abonnieren, ein kurzes E-Mail mit dem Betreff „Newsletter“ an ute.pinter@openmusic.at schicken!

 


Verschoben aufgrund von / Delayed due to COVID-19

 

Ausstellung

WOLFGANG KÖRBER

 

Die Ausstellungseröffnung konstruktiver Kleinplastiken des Architekten, Malers und Bildhauers WOLFGANG KÖRBER www.wolfgang-koerber.de

im MUWA-Obergeschoß wäre für 15. Mai 2020, 19.30 Uhr, geplant gewesen, wird verschoben auf 2021! Den Termin geben wir rechtzeitig bekannt!

 

>>> MUWA-Info: Ausstellung WOLFGANG KÖRBER in der Galerie Kirbach

Von 1. bis 24.5.2020 war eine Ausstellung des Architekten, Malers und Bildhauers WOLFGANG KÖRBER in der Galerie Kirbach www.galerie-kirbach.de in Düsseldorf zu sehen. Bilder der Ausstellung finden Sie noch auf der Website!


MICHAELA REICHART, Leiterin der Kulturredaktion berichtet über das MUWA-Programm 2021 in der Kronenzeitung vom 16.2.2021!

Vermittlungsprogramm 2021

 

Das Vermittlungsprogramm wird fortgesetzt!

Die Workshops und Führungen werden durchgeführt von Mag.a Eva Fürstner und Sabine Rauchenberger!

  • FIXFÜHRUNG jeden Mittwoch um 16:00 Uhr!
  • Intensiv-Führungen nach individueller Vereinbarung!
  • THEMENSCHWERPUNKTE IN DEN WORKSHOPS: „Meine Welt + Deine Welt = Unsere Welt", "Wahr ist viel mehr“, „KUNST UND KLIMA“, „Ich bin o.k.“, "Gender", „Das Fremde und das Eigene“, „Slow Motion“, „Die Sinne trügen nicht, das Urteil trügt“ und „Der Chinesische Korb“!

Kooperationen 2021

  • 60PLUS: freier Eintritt (unterstützt von der Holding Graz!) unf für Graz Linien NutzerInnen ermäß. Eintritt für Erwachsene (unterstützt von der Holding Graz)
  • AK-Card: ermäßigter Eintritt für Erwachsene (unterstützt von der AK Stmk)
  • Familienpass Steiermark: Ermäßigter Eintritt für Familien und Erwachsene
  • HUNGER AUF KUNST+KULTUR:gratis für Kulturpass-Inhaber_innen
  • CHECKIT-CARD Steiermark: freier Eintritt ganzjährig
  • Steiermark-Card: Freier Eintritt so oft wie gewünscht in der Zeit von 1.4.-31.10.2021

ABSAGE / CANCELLATION

impuls Akademie 2021

Spezialprogramme

Sounding Places - Collaborative Acoustic Explorations

Spezialworkshop mit utrumque

GERHARD ECKEL

LUDVIG ELBLAUS

MUWA: Sommer 2021

 

> 1. Tag: 11.00 @ IEM: Einführung in das Inter_agency Projekt und den Workshops von utrumque und Artemi-Maria Gioti 

> 2. Tag: (genauer Zeitplan tbc) @ KUG . MUMUTH Foyer: 1. Treffen Sounding Places

> 3.-5. Tag: 1. Ort / <rotor> Graz mit Präsentation

> 6.-8.Tag: 2. Ort / MUWA mit Präsentation

> 9.-11. Tag: 3. Ort / CUBE @ IEM mit Präsentation

In Kooperation mit dem IEM, dem Forschungsprojekt Inter_agency (FWF, AR 483) und dem NAVET center am KTH Royal Institute of Technology

In Zusammenarbeit mit den Workshop-Teilnehmern und den eingeladenen Künstlern wird das Duo utrumque eine Reihe von drei ortsspezifischen akustischen Erkundungen und Aktionen an verschiedenen Orten in der Stadt Graz coachen. Zu diesem Zweck wird jeder Ort akustisch, ästhetisch und konzeptionell erforscht, um eine Grundlage für gemeinsame ortsspezifische Interventionen zu schaffen. Jede dreitägige Workshop-Periode beginnt mit einem Diskurstag, an dem einer der eingeladenen Künstler in ein symposiumsähnliches Setting eingebunden wird. Am zweiten Tag liegt der Fokus auf einer praktischen kompositorischen Arbeit, bei der ein oder mehrere ortsspezifische Stücke erarbeitet werden. Am dritten und letzten Tag des Workshops werden die Ergebnisse dieser Erkundungen der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Workshops richten sich an alle, die sich für die Akustik eines Ortes und die Menschen interessieren, die sich dort aufhalten und die vor Ort stattfindende Musik mitformen. In diesem Sinne soll die Konzentrierung der künstlerischen Sensibilität auf die Wechselwirkung zwischen den Möglichkeiten des Ortes und der Einwirkung des Publikums zu einer erhöhten Präsenz im Musikschaffen führen.

Die Forschungspraxis von utrumque, die die Workshops, welche selbst Teil der laufenden Forschung sind, speist, steht in enger Verbindung mit dem Anliegen des vom FWF geförderten PEEK-Projekts Inter_agency (AR 483). Inter_agency untersucht die verschiedenen Vorstellungen von Einwirkungen in live-elektronischer Komposition.

Sounding Places richtet sich an Komponisten, Instrumentalisten und Klangkünstler. Sie müssen dabei nicht unbedingt Erfahrung mit Audiotechnik haben, aber natürlich könnte es von Vorteil sein. Das für den Workshop notwendige Equipment (Lautsprecher, Mikrofone, analoge Signalprozessoren) wird zur Verfügung gestellt. Ihre Aufgabe im Workshop wird es sein, einzeln oder gemeinsam, eine Skizze, ein Stück oder eine Installation zu entwickeln.

Für weitere Erläuterungen kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail unter contact@utrumque.com                                                             UTE PINTER

 Für weitere Fragen und für die Anmeldung schreiben Sie an office@impuls.cc !


Verschoben aufgrund von / Delayed due to COVID-19
impuls Minutenkonzerte
 
Die für 6. Juni 2020 geplanten Minutenkonzerte mussten abgesagt werden, ein neuer Termin wird gesucht. Das MUWA wird wieder eine Station der impuls Minutenkonzerte in verschiedenen Grazer Kulturinstitutionensein! Wir informieren Sie zeitgerecht über den neuen Termin!

VORSCHAU / PREVIEW 2022

Ausstellung

BELINDA CADBURY verschoben auf 2022!

Ausstellung

BELINDA CADBURY

 

Eröffnung / Opening :

Frühjahr 2022

Der genaue Termin wird zeitgerecht bekannt gegeben.

Rede: Prof. EUGEN GOMRINGER, Gründer des ikkp Institut für Konstruktive Kunst und Konkrete Poesie in Rehau

 

 

 

 

 

Die große Kunstausstellung 2022 im MUWA ist der britischen Künstlerin BELINDA CADBURY gewidmet. BELINDA CADBURY ist 1939 in Birmingham geboren, studierte Theater, Oper und Film-Design in United Kingdom und in Europa und arbeitete in dieser Zeit am Theater sowie in Opernhäusern. Von 1969 bis 1972 studierte sie Bildhauerei in London und absolvierte zusätzlich eine Ausbildung als Lehrerin. Nach weiteren Ausbildungen an Londoner Kunstschulen unterrichtete sie Film- und Theater-Design am Cheltenham College of Art. Die Künstlerin stellt international aus, sie lebt und arbeitet in London, gemeinsam mit ihrem Mann, dem bekannten Künstler JOHN CARTER, Mitglied der Royal Academy of Arts, dessen Arbeiten 2018/2019 in einer Einzelausstellung im MUWA gezeigt wurden.

Von CADBURYS Hand sind besonders die übergroßen Zeichnungen bekannt, die in den Räumen des MUWA ihre außerordentliche Entsprechung finden werden. Die Künstlerin arbeitet seit vielen Jahren mit Bleistift auf Papier. Die Bleistiftzeichnungen, deren Format stark variiert, zeichnen sich durch lineare Strukturen in vertikaler, horizontaler oder diagonaler Form aus.

Zur Ausstellung wird EUGEN GOMRINGER sprechen. Der Doyen der Konkreten Poesie gründete 2000 das ikkp Institut für Konstruktive Kunst und Konkrete Poesie in Rehau, wo aktuell die Ausstellung "zu franken : 16 positionen : konkret" gezeigt wird. Sechs Beiträge stammen von Künstler*innen, die auch schon im Museum der Wahrnehmung gezeigt wurden: EUGEN GOMRINGER, HASSO VON HENNINGES, SABINE RICHTER, WOLFGANG RITTER, DIET SAYLER und GÜNTER WALTER. Parallel zu EUGEN GOMRINGERS Verdiensten um die Konkrete Poesie mit vielen Publikationen - 1953 veröffentlicht er die erste Sammlung Konkreter Poesie "konstellationen constellations constelaciones" - sowie Vorträgen und Vorlesunge, kuratiert er zahlreiche Ausstellungen und hält Eröffnungsreden, auch für zahlreiche Kunstausstellungen im MUWA, mit dem er seit vielen Jahren in freundschaftlicher Verbindung steht. 2019 stellten 27 Künstler*innen zu seinen Ehren und gemeinsam mit ihm im Museum der Wahrnehmung MUWA aus www.muwa.at/archiv-archive/gomringer-2019.  

 

Foto: Belinda Cadbury, Untitled (Ref. VII), 2012, 93,2 x 66,5 cm, gerahmt/framed 100 x 70 cm, Bleistift auf Papier / pencil on paper;

Foto: ZS Art Galerie Wien www.zsart.at


 

Shawn STIPLING, UK

 

Eröffnung: 16.9.2022, 19.30 Uhr

Ausstellung: 17.9.2022-24.2.2023

 

Die Ausstellung findet in Kooperation und mit Unterstützung der Galerie FLOSS & SCHULTZ Köln statt.

 

 

 

Der Künstler schreibt auf seiner Homepage www.shawnstipling.com über seine künstlerische Arbeit:

 

"Meine Arbeiten sind oft sehr spärlich in ihrem Inhalt. Die von mir verwendeten Elemente werden auf ein Minimum reduziert, bis nur noch das übrig bleibt, was "aktiv" ist. Diese Reduktion ist von wesentlicher Bedeutung, da sie eine größere Kontrolle über jedes dieser Elemente ermöglicht und, was entscheidend ist, mir erlaubt, jeden Zufall zugunsten einer "bewussten Wahl" zu eliminieren. Die Präzision ist auch funktional; sie unterstreicht, dass selbst Details, die manchmal nur einen Millimeter oder weniger betragen, beabsichtigt und nicht das Ergebnis des Zufalls sind. Dadurch wird eine Situation geschaffen, in der sich der Betrachter voll und ganz bewusst ist, dass jede Nuance bedacht wurde und nicht das Ergebnis einer zufälligen Handlung ist.

 

Ich wähle Bilder, die mit menschlichen Aktivitäten in Verbindung stehen, und nicht solche, die sich auf die natürliche Umwelt beziehen, da ich auf eine sehr direkte und, wie ich finde, sehr "menschliche" Weise kommunizieren möchte. Ich interessiere mich für die Verbindungen, die wir durch die Dinge, die wir schaffen - Kunst, Musik, Architektur ... -, mit anderen herstellen, und wie diese Verbindungen auf den kleinsten Details beruhen können. Ich finde, dass das Wissen um diese Details, die vom Künstler, Komponisten, Architekten ... speziell und "absichtlich" geschaffen wurden und nicht zufällig entstanden sind, eine intensive, intime Verbindung schafft, die durch die Eindeutigkeit des Ausdrucks noch verstärkt wird."