CAFÉ JAKOMINI 2020

Nachlese

     

 

Das CAFÉ JAKOMINI im heurigen Jahr

und ein Ausblick auf 2021

 

Im Rahmen des Generationen verbindenden Dialog- und Diskursprojektes CAFÉ JAKOMINI www.cafejakomini.at, das auf Initiative von KLAUS STROBL entstanden ist, mussten aufgrund der Corona-Pandemie einige der geplanten Aktivitäten im heurigen Jahr abgesagt bzw. verschoben werden. 
Dennoch konnte auch heuer einiges umgesetzt werden. So wurde beispielsweise mit Unterstützung vieler das Nachbarschaftszentrum in der Conrad-von-Hötzendorfstraße 72 realisiert und eröffnet. Es ist ein Ort der Begegnung und des Dialogs und ebenso ein Raum für gemeinschaftliche Aktivitäten und Projekte sowie eine Anlauf- und Beratungsstelle für spezifische Herausforderungen im Bezirk Jakomini. Weitere Informationen dazu finden Sie auf www.cafejakomini.at!

 

Das AuGartln vor dem MUWA wurde heuer zum großen Teil ohne öffentliche Akivitäten durchgeführt. Kooperationspartner war heuer wiederholt das psychosoziale Dienstleistungsunternehmen pro mente steiermark GmbH www.promentesteiermark.at. Bei der Bepflanzung und in gärtnerischen Fachfragen war SIEGFRIED KNAPP, Fachtrainer, wichtiger Ansprechpartner. Das bei den Bewohner*innen jeden Alters beliebte Hochbeete-Bauen führte FRANZ POSCH mit seinem Team erneut auf bewährte Weise durch. Mediale Präsenz erfuhr das AuGartln des Café Jakomini im Rahmen eines Berichtes der Serie GÄRTNERN FÜR DAS KLIMA auf ORF Radio Ö1 https://oe1.orf.at/garten, der von Wissenschaftsjournalistin SABINE NIKOLAY gestaltet wurde.

 

Zahlreiche Kräuter gedeihten in den Hochbeeten in der diesjährigen Saison mit viel Regen besonders gut, eine beachtliche Wuchshöhe erreichten beispielsweise die Sonnenblumen Helianthus annuus. Eine sowohl ausgiebige als auch über einen langen Zeitraum andauernde Ernte boten heuer die kleinen, gelben Cocktailtomaten Solanum lycopersicum, die Kapstachelbeere Physalis peruviana, der Rucola Eruca sativa und vor allem der Ackerrettich Raphanus raphanistrum. Letzterer weist roh genossen eine feine Schärfe auf, vergleichbar mit den klassischen Radieschen und kann als Senfzutat verwendet werden. Das AuGartln wird auch 2021 wieder stattfinden! 

Im Jänner fand die Trailerpräsentation für das Filmprojekt JAKOTOP www.jakotop.at des Grazer Filmers MARKUS MÖRTH www.markusmoerth.com im Rahmen des Graz Kulturjahres 2020 www.kulturjahr2020.at im MUWA statt. Im Laufe des Jahres erfolgten zahlreiche Drehs für den Film, der als einziger filmischer Beitrag des Kulturjahres www.kulturjahr2020.at die Bewohner*innen des Einwohner*innen-stärksten Bezirks von Graz, ihre Lebenswelten und Rückzugsorte porträtiert und auf der Diagonale präsentiert werden soll. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

 

Die Graffiti-Künstlerin STEFANIE ORTNER hat im Laufe des Sommers den Bauwagen, das JAKOMOBIL, vor dem MUWA mit ihren Graffitis gestaltet. Das JAKOMOBIL soll im kommenden Jahr durch den Bezirk touren und an unterschiedlichen Orten verweilen, an welchen Aktivitäten stattfinden. Wir informieren Sie darüber rechtzeitig!


 

CAFÉ JAKOMINI

startete am 25.1.2020

den Dokumentarfilm

JAKOTOP

im MUWA unter der Regie des Grazer Filmers MARKUS MÖRTH

www.cafejakomini.at

 

 

AuGartln 2020

vor dem MUWA

Zahlreiche Aktivitäten fanden 2019 im Rahmen des AuGartlns vor dem MUWA statt! Nachzulesen hier! Auch für heuer ist einiges geplant - eine erste Information gibt es hier! www.cafejakomini.at

 

 

 

August / September 2020

 

Graffiti-Künstlerin STEFANIE ORTNER gestaltet das JAKOmobil!

Café Jakomini - WAS? WER? WANN? WO?

> Worum geht es im Café Jakomini? 

„Café Jakomini“ versteht sich als generationenverbindendes Diskurs- und

Dialogprojekt im Bezirk Jakomini. Ein Bezirk als Sozialraum betrachtet ist das Ergebnis seiner ethnischen, geografischen und historischen Rahmenbedingungen.

Es begegnen einander Orte, Menschen und Geschichten zu unterschiedlichen

allgegenwärtigen Themen, die alle Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft oder Religion, betreffen.

Hierbei steht nicht bloß die Wahrnehmung des Status Quo unserer Gesellschaft im Vordergrund, sondern vielmehr der Austausch von Erfahrungen und die Auseinander-setzung mit Trends und Perspektiven aus verschiedenen Blickwinkeln.
Nach dem Motto „gestern – heute - morgen“ werden die individuelle Wahrnehmung der Veränderung von Orten, der Alltagskultur, von gesellschaftlichen Rollenbildern und der Umgang mit aktuellen Themen beleuchtet. Damit soll die Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung des Bezirks in der Zukunft geschaffen werden.

 

> Wer sind KooperationspartnerInnen? Hier zu finden!

> Wer kann mitmachen? Alle!

 

> Welche Veranstaltungen / Aktivitäten gibt es?

Baukultur-Schwerpunkt 2018Themendiskurs
FotowettbewerbGeschichten- und ZeichenwettbewerbStreifzügeSozioskulpturZeitzeugInnen-Dialog

 

> Wo kann man sich noch informieren?

> Wer berichtet darüber? Wo kann man mitreden?

Medienberichte
#cafejakomini

 

> Was war schon?

Nachschau zu erfolgten Veranstaltungen

 

> Projektinitiator/-betreiber/-kurator: Klaus Strobl, Kultur- und Medienarbeiter

 

> Projektkuratorin: Eva Fürstner, Leiterin Museum der Wahrnehmung MUWA

 

> Verein: Verein Café Jakomini – Verein für Kultur, Dialog und Bezirksforschung, Graz-Österreich ZVR-Nr. 1616968658

 

> Wir danken dem Bezirksrat Jakomini für die Unterstützung dieses Projektes!