AuGartln 2020

vor dem MUWA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projektinitiator KLAUS STROBL, MUWA-Leiterin EVA FÜRSTNER und Gartenbau-Experte

SIEGFRIED KNAPP, pro mente Steiermark / Foto: K. Strobl

 

Das AuGartln im Rahmen des von KLAUS STROBL initiierten und gemeinsam mit dem MUWA-Team kuratierten Bezirksprojektes Café Jakomini - wurde heuer aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus ohne offizielle Eröffnung begonnen.

Die Beete wurden bereits bepflanzt und alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die Beete zu pflegen und natürlich auch zu ernten - mit der Bitte um Einhaltung der derzeit gültigen Regeln! Regelmäßige berichten wir auf dieser Seite über die Neuigkeiten!

 

Aufgrund der Lockerungen seitens der österreichischen Bundesregierung sind für den Sommer folgende Outdoor-Aktionstage geplant: 

  • Fitness für Jung und Alt
  • Radservice leicht gemacht
  • Hochbeete zum Selberbauen

Über die Termine informieren wir Sie rechtzeitig!

 

Weitere Informationen zu Terminen, zu Aktivitäten des Vorjahres wie auch zu laufenden bzw. künftigen Projekten finden Sie auch auf www.cafejakomini.at

 

Heuer findet das AuGartln wiederum dankenswerterweise in Kooperation mit pro mente Steiermark Gartenbau www.promentesteiermark.at/…/landschaftspflege-pflanzenverka… statt!

 

Nachlesen über das AuGartln im vergangenen Jahr können Sie auf www.muwa.at/…/cafe-jakomini-2019-augartln-kochen-ausstellung

 

Was sich 2019 vor dem MUWA beim AuGartln getan hat, können Sie beispielsweise auf dieser Seite nachschauen – es gibt u.a. einen kurzen Film dazu: http://cafejakomini.at/bluehende-geschichten-vom-augartln/

 

 

Kalenderwoche 21

 

Was blüht und gedeiht aktuell in den AuGartln-Hochbeeten vor dem MUWA?

 

Aktuell finden aufgrund von COVID-19 keine Aktivitäten statt, die Hochbeete wurden jedoch bereits von Initiator KLAUS STROBL in Kooperation mit pro mente Steiermark Gartenbau bepflanzt und können gehegt und es kann bereits geerntet werden!

 

Neben zahlreichen Kräutern ist der Rucola derzeit besonders dicht und reif für die Ernte! Er eignet sich beispielsweise für Salat. Des weiteren erreichen die Sonnenblumen bereits eine Höhe von 50 bis 60 cm. Einen schönen Kontrast zum Grün in den Beeten bildet die Ringelblume im niedrigen Beet auf der Augartenseite.

 

Eine besonders gute Ernte verspricht heuer erneut das Hochbeet mit den Erdbeeren, mit zum Teil Früchten von 5 cm Größe.

Die Erdbeere (Fragaria) ist eine Gattung in der Unterfamilie der Rosoideae innerhalb der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Zur Gattung Fragaria gehören ungefähr zwanzig Arten, welche vorwiegend in den gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel vorkommen, und verschiedene Unterarten. Erdbeeren spielen mindestens seit der Steinzeit eine Rolle in der menschlichen Ernährung. Die europäischen Wald-Erdbeeren (Fragaria vesca) wurden während des Mittelalters auch flächig angebaut. Erst im 17. bzw. 18. Jahrhundert gelangten die beiden großfrüchtigen amerikanischen Arten – die Scharlach-Erdbeere (Fragaria virginiana) und die Chile-Erdbeere (Fragaria chiloensis) – nach Europa. Aus deren Kreuzung entstand um 1750 in der Bretagne (Frankreich) die Urform der Gartenerdbeere (Fragaria ananassa), von der die meisten heute kultivierten Sorten abstammen. (Quelle Wikipedia) 

 

Kalenderwoche 20

 

14. Mai 2020: Heute frisch bepflanzt – AuGartln-Hochbeete des Café Jakomini vor dem MUWA

 

Seit 2019 werden die Hochbeete vor dem Museum der Wahrnehmung MUWA www.muwa.at vom Verein Café Jakomini www.cafejakomini.at und dessen Initiator KLAUS STROBL betreut. Aufgrund der aktuellen Situation um COVID-19 finden derzeit noch keine öffentlichen Aktivitäten statt, gepflanzt wurde jedoch heute gemeinsam mit SIEGFRIED KNAPP von pro mente Steiermark Gartenbau www.promentesteiermark.at/verkauftyp/landschaftspflege-pflanzenverkauf pro mente Steiermark ist auch heuer wieder Kooperationspartner des AuGartlns und steht mit Material und Knowhow zur Seite!

 

Es wurden jede Menge Kräuter gepflanzt, wie beispielsweise Rosmarin, Currykraut, Liebstöckel, Basilikum, Oregano und Salbei, aber auch Gemüsesorten wie Tomaten, Paprika, Kürbis oder Gurken und auch Blumen wie Ringelblume, Malve, Stockrose u.a. Von den im Herbst 2019 ausgesäten Samen gibt es auch Ergebnisse, z. B. die Sonnenblume Helianthus annuus, welche sehr photosyntheseaktiv ist, d.h. sie bindet (in entsprechender Größe) pro Tag das in einem Raum von 100 Kubikmetern vorhandene Kohlendioxid. Drei Sonnenblumen sind aus diesen Samen vom vergangenen Jahr gewachsen, zwei zusätzliche wurden gepflanzt.

 

Nachlesen zum AuGartln 2019 können Sie auf www.muwa.at/cafe-jakomini/cafe-jakomini-2019-augartln-kochen-ausstellung

 

Unter dem Titel „Blühende Geschichten vom Augartln“ können Sie unter folgendem Link einen Kurzfilm von ALFONS BOCHMETZ und PETER LESKOSCHEK zum AuGartln des vergangenen Jahres ansehen: http://cafejakomini.at/bluehende-geschichten-vom-augartln/

 

MUWA-Tipp: Auf Ö1 läuft derzeit eine Serie zum Thema „Gärtnern für das Klima“. Unter dem folgenden Link können zahlreiche Beiträge zum Gärtnern nachgelesen sowie auch eigene Garten-Beiträge (Audio- und Video-Files) hochgeladen werden.

 

https://oe1.orf.at/artikel/670249/Gaertnern-fuer-das-Klima-Eine-Ideensammlung

 

 

Kalenderwoche 18

 

Was wächst bereits in den Hochbeeten des Café Jakomini AUGARTLNs vor dem MUWA?

 

Das Café Jakomini AuGartln vor dem MUWA startet heuer – Corona-bedingt – wie viele andere Aktivitäten auch erst später. Wir informieren rechtzeitig! Früchte und Gemüse müssen jedoch gepflanzt werden. In den Hochbeeten vor dem MUWA kommen schon die jungen Blätter der gepflanzten Radieschen zum Vorschein.

 

Das Radieschen (lat. radix ‚Wurzel‘; wiss. Raphanus sativus var. sativus), ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Die bis zu etwa vier Zentimeter dicke Knolle schmeckt scharf, ist innen weiß und außen zumeist weinrot bis rot, abhängig von der Sorte jedoch auch andersfarbig. Der typische Geschmack des Radieschens wird durch ein Senföl verursacht, das durch das Anschneiden oder Anbeißen aus den in der Pflanze enthaltenen Senfölglycosiden entsteht. In Europa hat sich das Radieschen erst im 16. Jahrhundert etabliert, seine Herkunft ist allerdings unklar. Es verbreitete sich zuerst langsam in der französischen Küche und dann weiter in ganz Europa.

 

Die Aussaat kann im Freiland ab März im Folientunnel erfolgen, in einer Saattiefe von maximal 1,5 cm in einem Reihenabstand von 7 bis 10 Zentimetern. Die Keimzeit beträgt etwa eine Woche, nach 4 bis 6 Wochen kann geerntet werden. Bei warmem Frühlingswetter kann direkt ins Freiland gesät werden. Radieschen können auch zwischen weiter auseinander stehenden Reihen anderer Gemüse gesät werden, sie mögen die Nachbarschaft von Bohnen, Erbsen, Kapuzinerkresse, Kohl, Kopfsalat, Gartenkresse, Mangold, Karotten, Spinat oder Tomaten. (Quelle Wikipedia)

 

Die Inhaltsstoffe des Radieschens wie Vitamin C, Kalium und Folsäure stärken das Immunsystem. Nachlesen dazu und zu Lagerungsempfehlungen kann man auf der folgenden Seite, die auch ein Rezept bietet:

https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/saisonkalender/mai/radieschen

https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/gesunde-rezepte/aufstriche/radieschen-topfen

 

Demnächst mehr zu den Erdbeeren, die bereits blühen!

 

Neben dem AuGartln gab es auch schon mehrere botanische Streifzüge durch den Bezirk Jakomini www.muwa.at/cafe-jakomini/streifzuege-durch-jakomini. Als Grazer Kräuterexperte war MICHAEL FLECHL oft dabei. Er bietet Kräuterwanderungen, botanische Exkursionen, Wanderungen, Workshops, Gartenführungen und auch urban gardening-Workshops an: www.kraeuter-wanderung.at